| DRK Bereitschaft Feuerbach | Im Zeichen der Menschlichkeit | Hauptseite
Deutsches Rotes Kreuz Stuttgart-Feuerbach Bereitschaft 7
Feuerbach / Botnang

im DRK-Kreisverband Stuttgart e.V.
Startseite | Impressum | Copyrighthinweise | Sitemap
Wir helfen gern!
Kontakt
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Stuttgart e.V.
Bereitschaft 7
Feuerbach / Botnang
Rhönstraße 10

70469 Stuttgart
Blutspendetermin
13. September 2017
Freies Musikzentrum
Stuttgarterstr. 15
(Feuerbach)
Blutspenden beim Roten Kreuz
Folgen Sie uns!
Folgen Sie uns zu Facebook
Folgen Sie uns zu Twitter
Sie sind hier: Startseite - Über uns - Über die Bereitschaft
Geschichte unserer Bereitschaft
Am 23. November 1913 gründeten ca. 12 Feuerbacher Frauen und Männer die Kolonne des Arbeiter-Samariter-Bundes Feuerbach.

Bei Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 wurden fast alle Mitglieder zum Militär einberufen. Die meisten wurden im Sanitätsdienst eingesetzt. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Arbeit der Kolonne von den Zurückgekehrten wieder aufgenommen. Im Juli 1919 wurde die erste Jugendabteilung gegründet.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurden die ASB-Kolonnen zunächst unter nationalsozialistische Leitung gestellt und im Mai 1933 aufgelöst und vom Deutschen Roten Kreuz übernommen. Die Sanitätskolonnen wurden in Bereitschaften umgewandelt. Bei Ausbruch des Krieges 1939 wurden die meisten Mitglieder zum Wehrdienst einberufen. Sie waren im Sanitätsdienst oder in Feldlazaretten und als Truppensanitäter eingesetzt. Die zu Hause gebliebenen Mitglieder waren im Luftschutz und beim Ausladen von Lazarettzügen tätig.

Der Wiederanfang nach dem Krieg war schwer. Man übte in der damaligen Baracke in der Bismarckschule. Neue Aufgaben, wie z.B. Hilfe beim DRK- Suchdienst und Sitzwachen im Feuerbacher Krankenhaus kamen hinzu. Räume wurden dringend benötigt und in der Bregenzer Straße im Gebäude der Feuerwehr auch gefunden.

Im November 1963 konnte die Bereitschaft ihr 50jähriges Bestehen mit einem großen Fest in der Festhalle in Feuerbach feiern.

Im Jahre 1964 wurden die ersten Blutspende-Aktionen durchgeführt. Eine weitere aufwendige Aufgabe des Roten Kreuzes begann 1970 mit der Durchführung der Kurse "Sofortmaßnahmen am Unfallort", den seither alle Führerscheinbewerber besuchen müssen.

Ende des Jahres 1973 kam es zu den ersten Gesprächen zwischen dem Feuerbacher Friseurmeister Herrn Josef Hahn und dem Bereitschaftsleiter der Feuerbacher Bereitschaft. Weil er von der guten Arbeit der Bereitschaft sehr angetan war und diese weiter fördern wollte, kam es zur Schenkung des Hauses Rhönstraße 10 in Feuerbach im Jahre 1974. In diesem Jahr noch wurde das Erdgeschoß in Eigenarbeit zum heutigen Bereitschaftsheim umgebaut. Die Bereitschaftsmitglieder leisteten hierbei ca. 1500 Arbeitsstunden. Am 19. Oktober 1974 wurde im Beisein von Vertretern der Stadtverwaltung, Polizei, Kirchen und des Kreisverbands Stuttgart das neue Heim offiziell eingeweiht. Es trägt seitdem den Namen "Josef Hahn-Stiftung". Herr Hahn wurde zum Ehrenmitglied ernannt.